Promotionsverfahren

Sie haben sich zu Beginn Ihrer Promotionszeit als Doktorand/in registriert und möchten nun Ihr Verfahren erfolgreich zu Ende bringen? Dann erfolgt als nächster Schritt die Abgabe der Dissertation und die Eröffnung des Promotionsverfahrens, welches mit dem Ablegen einer mündlichen Prüfung abgeschlossen wird.

Für Promotionen an der KIT-Fakultät Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik gilt die veröffentlichte Promotionsordnung 2017 (PDF). Wurde eine Promotionsvereinbarung vor dem 27. Juni 2017 begonnen, so ist die Promotion  auch nach der  Promotionsordnung 2011 (PDF) möglich.

Die wichtige Verfahrensschritte und Hinweise sind im Folgenden zusammengefasst, ersetzen aber nicht das gründliche Lesen der jeweils gültigen Promotionsordnung.

Wechsel der Promotionsordnung ist nur vor der Eröffnung des Promotionsverfahrens möglich. Es genügt ein formloser Antrag ans Dekanat.

Ansprechperson

Ute Schweppenheiser

Zur Einreichung von Unterlagen vereinbaren Sie bitte einen Termin!

Raum: Geb. 40.12, Raum -104
Tel.: +49 721 608-46378 (nachmittags)
promotionen∂ciw kit edu

Eröffnung des Verfahrens

Mit der Abgabe der Dissertation (nach Terminvereinbarung mit Frau Schweppenheiser) wird der Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens gestellt. Folgende Unterlagen sind hierfür einzureichen:

  • Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens mit Angabe des Titels der Arbeit, Erstbetreuer/in und zutreffender Promotionsordnung. Dieser Antrag ist an den Dekan zu adressieren!
  • eine unbeglaubigte Kopie der Diplom-/Master-Urkunde
  • eine unbeglaubigte Kopie des Diplom-/Master-Zeugnisses
  • Lebenslauf
  • Drei (bei zwei Koreferenten vier) Exemplare der Dissertation (Prüfungsexemplare) mit englischer und deutscher Zusammenfassung, Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Lebenslauf
  • Eine elektronische Version der Dissertation (CD)
  • Fünf (bei zwei Koreferenten sechs) Kurzfassungen (3-max. 10 Seiten) mit Lebenslauf und Deckblatt in der gleichen Sprache verfasst wie die Langfassung
  • Eidesstattliche Versicherung (Promotionsordnung-Anlage 3 (PDF)). Bitte verwenden Sie die Erkärung im exakten Wortlaut und bringen Sie diese ausgedruckt mit.
  • Belehrung (Promotionsordnung-Anlage 4 (PDF))
  • Sicherung wissenschaftlicher Praxis (Promotionsordnung-Anlage 5b (PDF). Bitte verwenden Sie die Erkärung im exakten Wortlaut und bringen Sie diese ausgedruckt mit.
  • Liste der Veröffentlichungen
  • Angabe zum Angestrebten Doktorgrad (siehe Vorlage (DOCX))
  • Bei publikationsgestützter Dissertation „Zusatzblatt publikationsgestützte Dissertation“ ausgefüllt in die Arbeit einheften und einmal separat abgeben
  • Erklärung des/der Betreuenden (ausreichend publiziert)
  • Vorschlag Zweitbetreuer/in vom Erstbetreuer/in

 

Sonderfall "publikationsbasierte Dissertation"

In diesem Fall muss am Ende der Arbeit ein Zusatzblatt eingefügt werden, das für jedes Kapitel die Dokumentation des Beitrags der einzelnen Autoren zum Paper enthält: Zusatzblatt publikationsbasiert Dissertation (DOCX)

 

Mündliche Prüfung

 Kann frühestens zwei Wochen nach Eingang aller Gutachten stattfinden.

 

Aushändigung der Doktorurkunde und -Zeugnis/ Ablieferung der Pflichtexemplare

Innerhalb eines Jahres nach Bestehen der mündlichen Prüfung ist die Dissertation von dem Doktoranden/der Doktorandin in einer von den Gutachter/-innen genehmigten Fassung zu veröffentlichen. Bitte beachten Sie dazu die Promotionsordnung (PDF) und die Informationen der KIT-Bibliothek.

Zusätzlich zu den Exemplaren für die Bibliothek hat der/die Doktorand/-in innerhalb dieser Frist beim Dekanat für jede/n Gutachter/-in und für das Dekanat je ein Exemplar abzugeben. Ausschließlich im Dekanatsexemplar ist auf einer der ersten Seiten folgende Erklärung per Hand einzutragen, zu datieren und mit einer Unterschrift zu versehen. "Ich versichere, dass die hier vorliegende Dissertation mit dem eingereichten und genehmigten Prüfungsexemplar der Doktorarbeit übereinstimmt."

Erst danach erhalten Sie Ihre Doktorurkunde und Ihr Promotionszeugnis.

Eröffnung des Verfahrens

Mit der Abgabe der Dissertation (nach Terminvereinbarung mit Frau Schweppenheiser) wird der Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens gestellt. Folgende Unterlagen sind hierfür einzureichen:

  • Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens mit Angabe des Titels der Arbeit, Erstbetreuer und zutreffender Promotionsordnung und Kontaktdaten des Antragsstellers. Dieser Antrag ist an den Dekan zu adressieren!
  • eine unbeglaubigte Kopie der Diplom-/Master-Urkunde
  • eine unbeglaubigte Kopie des Diplom-/Master-Zeugnisses
  • Hochschulzugangsberechtigung/ Abiturzeugnis
  • Lebenslauf
  • Drei  (bei zwei Koreferenten vier) Exemplare  der Dissertation (Pruefungsexemplare) mit englischer und deutscher Zusammenfassung, Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Lebenslauf Musterdeckblatt für das Prüfungsexemplar der Dissertationsschrift (DOC). Falls ein zusätzlicher Gutachter hinzugezogen wird, muss ein weiteres Prüfungsexemplar abgegeben werden
  • Fünf (bei zwei Koreferenten sechs)  Kurzfassungen (3-max. 10 Seiten) mit Lebenslauf und Deckblatt in der gleichen Sprache verfasst wie die Langfassung
  • Liste der Veröffentlichungen
  • Erklärung des Betreuers (ausreichend publiziert)
  • Vorschlag Zweitbetreuer vom Erstbetreuer
  • Erklärung Arbeit selbständig etc. (s. Promotionsordnung §5, 4.)
  • Erklärung andere Promotionsverfahren (§5, 9.)
  • Erklärung Strafverfahren (§5, 10.)
  • Amtliches Führungszeugnis/ersatzweise aktueller Arbeitsvertrag

 

Mündliche Prüfung

 Kann frühestens zwei Wochen nach Eingang aller Gutachten stattfinden.

 

Aushändigung der Doktorurkunde und -Zeugnis

Innerhalb eines Jahres nach Bestehen der mündlichen Prüfung ist die Dissertation von dem Doktoranden/der Doktorandin in einer von den Gutachter/-innen genehmigten Fassung zu veröffentlichen. Bitte beachten Sie dazu die Promotionsordnung (PDF) und die Informationen der KIT-Bibliothek.

Zusätzlich zu den Exemplaren für die Bibliothek hat der/die Doktorand/-in innerhalb dieser Frist beim Dekanat für jede/n Gutachter/-in und für das Dekanat je ein Exemplar abzugeben. Ausschließlich im Dekanatsexemplar ist auf einer der ersten Seiten folgende Erklärung per Hand einzutragen, zu datieren und mit einer Unterschrift zu versehen. "Ich versichere, dass die hier vorliegende Dissertation mit dem eingereichten und genehmigten Prüfungsexemplar der Doktorarbeit übereinstimmt."

Erst danach erhalten Sie Ihre Doktorurkunde und Ihr Promotionszeugnis.